Asthma durch Infektionen

Kälte

Ständige Infekte können das Risiko für Asthma erhöhen

Wie schon angeklungen, wird Asthma in manchen Fällen nicht durch Allergien oder andere äußere Reize ausgelöst, sondern durch Infektionen der Atemwege. Ärzte sprechen in diesem Fall mitunter von "Infektasthma", das vor allem Erwachsene betrifft. Studien zeigen, dass sich Asthma bei ihnen als Folge einer durch Viren oder Bakterien bedingten Infektion entwickelt. Vor allem Viren begünstigen offenbar die chronische Entzündung und Überempfindlichkeit der Bronchien, die das Krankheitsbild Asthma ausmachen.

Auch bei Kindern gibt es Hinweise darauf, dass bestimmte Infektionen das Risiko erhöhen, später einmal an Asthma zu erkranken. Studien belegen etwa, dass Kleinkinder, die wegen einer Bronchiolitis im Krankenhaus behandelt wurden, später eher Asthma entwickeln, weil die Entzündung in den kleinsten Verzweigungen der Bronchien Schäden hinterlässt. Das gilt allerdings nur für Neugeborene und Kleinkinder. Und vor allem dann, wenn sie genetisch vorbelastet sind. Meist stärken Infektionen im Kindesalter das Immunsystem und wirken Asthma und Allergien entgegen.

TWHOOKUntersuchungen zeigen, dass Kinder mit Geschwistern oder solche, die früh einen Kindergarten besuchen oder auf einem Bauernhof aufwachsen, ein geringeres Risiko für Asthma haben. Die Hygienehypothese besagt, dass der frühe Kontakt mit Krankheitserregern das Immunsystem schult und so ein Schutz entsteht.

Sind die Atemwege bereits durch Asthma in Mitleidenschaft gezogen, kann eine Infektion ebenfalls negative Auswirkungen haben. Oft kommt es in diesem Fall zu einer Verschlechterung der Beschwerden. Das wird als Exazerbation bezeichnet – es kann also sein, dass die Atemgeräusche heftiger werden, häufiger Atemnot auftritt und das Engegefühl in der Brust sich verstärkt. Kein Wunder: Durch die Viren und die chronische Entzündung sind die Bronchien gleich doppelt belastet. Die Beschwerden klingen in den meisten Fällen wieder ab, wenn die Infektion verschwindet. Allerdings kann das bei Asthmatikern länger dauern als bei gesunden Menschen.

Die nächste Ursache für Asthma wird Sie vielleicht verwundern: Medikamente. Sollten die nicht eigentlich helfen, Krankheiten zu behandeln? Den Widerspruch klären wir in der nun folgenden Lektion auf.

Ihr Fortschritt im Kurs Asthma
28%
Text Kontakt mit Krankheitserregern bereits im frühen Kindesalter schult wahrscheinlich die Körperabwehr
Geschwindigkeit (empfohlen: 50) 50
Fehlerindex (empfohlen: 0.02) 0.02
Image URL /cmsmultimedia/137/298/295/100896595985.jpg
Time Delay 1000
Variante (delay/ishow) delay

aktualisiert am 18.09.2015, erstellt am 17.08.2015
Bildnachweis: istock/Casarsa, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen