Das hilft beim Abnehmen mit Bluthochdruck

Übergewichtige Frau

Eine ausführliche Anleitung zum Abnehmen werden Sie hier nicht vorfinden. Das gibt es woanders - zum Beispiel im Programm "Gesund abnehmen in sechs Schritte" auf www.apotheken-umschau.de. Einen Link dahin finden Sie in der rechten Spalte.

Dort erfahren Sie, wie Sie in sechs Schritten Ihre Ernährung umstellen, sich immer satt essen und trotzdem abnehmen. Sie ermitteln Ihren Körperstatus, errechnen Ihren Kalorienverbrauch und protokollieren mit einem Ernährungstagebuch Ihr Essverhalten. Mit dem so gesammelten Wissen können Sie anschließend ganz konkret beginnen, Ihre Ernährung umzustellen. Lebensmittellisten und Tagespläne ergänzen das Programm. Motivationstipps helfen Ihnen, auch bei Heißhungerattacken nicht schwach zu werden. Denn schnell abnehmen ist nicht das entscheidende, sondern das Gewicht auf Dauer zu halten. Und: Ja, wirklich, das geht! Probieren Sie es aus.

An dieser Stelle bieten wir Ihnen hier in der Gesundheitsakademie eine kurze Zusammenfassung zum Thema gesund Abnehmen:

  • So steigert Übergewicht den Blutdruck

    Forscher haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Übergewicht blutdrucksteigernd wirkt. Dies liegt vor allem am Fettgewebe. Eine Vielzahl von Substanzen, die Fettzellen produzieren, beeinflussen direkt das Herz-Kreislaufsystem und die Nieren, die entscheidend bei der Blutdruckregulation mitwirken. Zudem zirkuliert bei stark übergewichtigen Menschen nur sehr wenig des Eiweißes ANP im Blut. ANP setzt der Körper ein, um den Blutdruck zu senken. Dass liegt daran, dass dicke Menschen besonders viel Insulin produzieren. Dieses Hormon hat im Körper eigentlichen die Funktion, den Blutzucker zu senken. Darum müssen sich viele Diabetiker, bei denen die Insulinproduktion nicht mehr richtig funktioniert, Insulin spritzen. Das Hormon fördert aber auch den Abbau von ANP im Fettgewebe. In Folge zirkuliert deshalb weniger blutdrucksenkendes ANP im Körper und der Druck in den Gefäßen steigt.

    Diabetiker haben besonders häufig auch Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte. Übergewichtige bekommen oft neben Bluthochdruck und erhöhten Blutfettwerten auch Diabetes. Diese Risikofaktoren für Herz und Kreislauf fassen Mediziner unter dem Begriff "Metabolisches Syndrom" zusammen: zu viel Bauchfett, Bluthochdruck, erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte. Indem Sie Gewicht abbauen, zeigen Sie all diesen Risikofaktoren gleichzeitig die rote Karte.

    1/8

  • Ist mein Körpergewicht ungesund?

    Ihren BMI-Wert haben Sie ja schon berechnet. Neben dem BMI spielt die Verteilung des Körperfetts eine Rolle für die Gesundheit. Vor allem zu viel Bauchfett ist schlecht, da es zahlreiche ungünstige Veränderungen im Körper auslösen kann - darunter eben Bluthochdruck oder Diabetes. Unabhängig von Ihrer Körpergröße oder wieviel Gewicht Sie auf die Waage bringen, sollte der Taillenumfang bei Männern 102 Zentimeter nicht übersteigen. Frauen sollten einen Taillenumfang von unter 88 Zentimeter anstreben.

    2/8

  • Runter mit den Kilos

    Abnehmen ist nicht im Handumdrehen zu schaffen. Sie sind nicht über Nacht dick geworden, also werden Sie auch nicht über Nacht schlank. Vergessen Sie deshalb jede Radikaldiät. Lassen Sie die Finger von Extremprogrammen wie etwa Kohlsuppe oder Ananas-Diät. Die Kilos purzeln damit vielleicht schnell. Doch erstens sind diese durch den Jo-Jo-Effekt auch schnell wieder drauf. Zweitens ist nur eine Gewichtsabnahme von 1 bis 2 Kilo pro Monat gesund. Deshalb sollten Sie sich über solch kleine Schritte freuen - zumal jedes Kilogramm weniger Ihren Blutdruck senkt.

    3/8

  • So werden Sie dauerhaft schlank

    Abnehmen klappt nur, wenn Sie Ihre Ernährung dauerhaft umstellen - und dabei weniger Energie aufnehmen, als Sie verbrennen. Ihr Energiebedarf hängt von Ihrem Alter, Geschlecht sowie Ihrer körperlichen Aktivität ab.

    Die richtige Abnehmstrategie lautet: Sparen Sie täglich 500 Kilokalorien von Ihrem Tagesenergiebedarf ein. Zudem sollten Sie sich möglichst viel bewegen. Das verbrennt zusätzlich Kalorien. Indem Sie körperlich aktiv sind und mit Köpfchen essen, werden Sie zwar langsam, dafür aber gesund und dauerhaft Ihr Übergewicht los.

    4/8

  • Richtig essen

    Das ist doch eine positive Nachricht: Sie brauchen keine strenge Diät einzuhalten. Zugegeben: Die Ernährung dauerhaft umzustellen ist eine Mammutaufgabe. Vier Tipps, die Sie dabei immer im Hinterkopf haben sollten:

    • Kleinere Portionen zu sich nehmen
    • Versuchen Sie mit 40 Gramm Fett pro Tag auszukommen
    • Bauen Sie viele ballaststoffreiche Lebensmittel in Ihre Nahrung ein, denn Ballaststoffe machen lange satt
    • Essen Sie den Teller nicht unbedingt leer, sondern hören Sie auf, wenn Sie satt sind

    5/8

  • Richtig Trinken

    Vergessen Sie nicht, viel zu trinken. Das füllt den Magen und vertreibt so vor allem den kleinen Hunger zwischendurch. Trinken Sie aber nur für Sie geeignetes Mineralwasser, um Ihren Blutdruck nicht durch im Wasser enthaltene Salze in die Höhe zu treiben. Genaueres dazu erfahren Sie noch in der Lektion "Welche Rolle Mineralwasser spielt". Denken Sie auch daran, dass Alkohol eine Kalorienbombe ist. Zudem steigert Alkohol den Druck in den Gefäßen.

    6/8

  • Den Arzt informieren

    Purzeln die Pfunde, sollten Sie das nicht nur Ihren Freunden stolz erzählen, sondern auch Ihrem Arzt davon berichten. Denn jedes Kilo weniger wirkt sich positiv auf Ihre Blutdruckwerte aus. Möglicherweise muss Ihre Medikation angepasst werden. Vielleicht können Sie bald auch ganz auf Medikamente verzichten. Ist das nicht schon Grund genug um durchzuhalten?

    7/8

  • Das hilft beim Durchhalten

    • Sein Sie nicht radikal zu sich selbst. Völlige Enthaltsamkeit hält kaum jemand durch. Es wird also Tage geben, an denen Sie auch mal ungesünder essen. Aber schmeißen Sie dann nicht alles hin, nach dem Motto "jetzt ist es eh schon egal", sondern kehren Sie nach Fehltritten zu Ihrem Plan zurück.
    • Um Frust zu vermeiden, sollten Sie sich nicht täglich wiegen, denn man nimmt nicht täglich ab. Stellen Sie sich nur einmal pro Woche auf die Waage - das zeigt Ihren Erfolg viel genauer an.
    • Such Sie sich einen Ernährungs- oder Fitnesscoach, der Sie bei Ihrem Vorhaben eines schlankeren, gesünderen Lebens unterstützt. Das kostenlose Abnehm-Programm der Apotheken Umschau haben wir schon vorgestellt. Von der Apotheken Umschau gibt es auch das Programm "Ich beweg' mich" - ein Bewegungsprogramm mit Fitness- und Motivationstest, Experten-Tipps und einer Community, in der Sie Gruppen oder Sport-Treffs gründen und Erfahrungen, Erfolge und Etappensiege austauschen können.
    • Erzählen Sie Ihrer Familie, Ihren Freunden und Kollegen von Ihrem Abzunehmvorhaben. Je mehr Menschen in Ihrem Umfeld das wissen, desto häufiger werden Sie nach Ihrem Erfolg gefragt. Auch das kann eine große Motivation sein, Ihre Pläne wirklich durchzuziehen.

    8/8

In der nächsten Lektion geht es um Wasser. Wasser? Warum ist das bei Bluthochdruck ein Thema, werden Sie möglicherweise fragen? In dieser Lektion haben wir das Trinken ja schon kurz angesprochen. Von "geeignetem Mineralwasser" war die Rede. Warum Mineralwasser nicht immer günstig ist für Menschen mit Bluthochdruck erfahren Sie - wie immer - mit einem Klick rechts unten.

42

Ihr Fortschritt im Kurs Bluthochdruck

aktualisiert am 05.08.2013, erstellt am 25.10.2013
Bildnachweis: Thinkstock/istock, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen