Lecker kochen auch ohne Salz

Kräuter als Salzersatz

Es funktioniert tatsächlich: Auch ohne viel Salz kann das Essen sehr schmackhaft sein. Und für Sie auch noch sehr gesund. Denn viel Salz in der Nahrung kann den Blutdruck erhöhen - was für Sie als Hochdruckpatient natürlich besonders gefährlich ist.

Wie das geht? Wir erklären es Ihnen, es ist nicht schwer:

  • Kein Salz im Kochwasser

    Verzichten Sie auf das Salz im Kochwasser von Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Gemüse. Würzen Sie lieber nach. Am besten mit frischen und tiefgefrorenen Kräutern oder auch getrockneten Würzwundern wie etwa Paprika, Pfeffer, Curry oder Muskatnuss.

    1/7

  • Kräuter- und Gewürzsortiment anlegen

    Damit sie den Salzersatz immer griffbereit haben, legen Sie einen Vorrat an. Knoblauch, Zwiebeln und Senf in Pulverform gehören dazu. Das natürliche Pendant zu diesen Würzmitteln darf natürlich auch nicht fehlen. Wichtig auch: Zitrone, als Frucht oder Saft. Und Essig in vielen Variationen (es gibt so viel mehr als immer nur Balsamico). Kaufen Sie am besten nur kleine Mengen, die Sie schnell aufbrauchen. So bleibt Ihr Sortiment frisch.

    2/7

  • Fertigsoßen verbannen

    Raus mit Fertigketchup und Co. aus der Küche. Das heißt nicht, dass diese Zutaten nicht mehr erlaubt sind. Wie wäre es, wenn Sie die Dipps selbst herstellen? Die Grundlage ist der salzfreie Ketchup. Der ist schnell gemacht. Und dann nach Gusto Gewürze zugeben. So schmeckt die Currywurst doppelt lecker.

    3/7

  • Salzfrei marinieren

    Auch Marinaden ohne Salz schmecken hervorragend. Die Zubereitung ist ein Klacks: Kräuter nach Gusto in Öl, Essig oder Zitronensaft geben, eine Stunden ziehen lassen und anschließend Fleisch oder Geflügel damit bestreifen. Oder Fleisch beziehungsweise Geflügel mit Öl bestreichen, Kräuter einreiben und das Ganze einen Stunde im Kühlschrank lagern. Hmmm ...

    4/7

  • Möglichst wenig Gewürzmischungen

    Meiden Sie Würzmischungen. Diesen enthalten meist reichlich Salz. Auch Brühwürfel, Austern- und Fischsoße gehören dazu. Wie gesagt: Kein Verbot. Zur thailändischen Küche gehört Fischsauce ja einfach dazu. Aber reduzieren Sie den Einsatz deutlich.

    5/7

  • Schmoren statt Braten

    Den Eigengeschmack von Gemüse verstärken Sie, indem Sie es schmoren. Salat wird auch ohne viel Salz lecker, indem Sie ihn etwa mit Sprossen, Nüssen oder Saaten wie Sesam, Weizenkeimen, Pinien- oder Sonnenblumenkernen verfeinern. Solche Zutaten geben auch selbstgebackenem Brot oder Aufläufen eine besondere Note. Verwenden Sie zudem stets kräftig schmeckende Öle wie Oliven- und Haselnussöl oder selbstangesetztes Kräuter- und Knoblauchöl. Probieren Sie all dies aus und freuen Sie sich auf neue Geschmackserlebnisse.

    6/7

  • Salzstreuer nur im Notfall

    Falls Sie dann wirklich noch salzen müssen, das Würzmittel bitte sparsam verwenden. Viel Salz lässt sich schon einsparen, indem Sie es erst kurz vor dem Essen über die Zutaten streuen. Verbannen Sie den Salzstreuer jedoch vom Tisch, sonst benutzen Sie ihn aus reiner Gewohnheit.

    7/7

Soviel zum Salz. Als nächstes beschäftigen wir uns mit dem Cholesterin. Diese Substanz hat ja auch einen sehr schlechten Ruf. Zurecht? Erfahren Sie mehr darüber in der nun folgenden Lektion.

30

Ihr Fortschritt im Kurs Bluthochdruck

aktualisiert am 23.07.2013, erstellt am 25.10.2013
Bildnachweis: F1online/Photo Alto, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen