Die typischen Anzeichen einer Unterzuckerung

Blasse Frau

Unterzucker macht sich meist durch typische Frühwarnzeichen bemerkbar, die Sie als Diabetiker unbedingt kennen sollten:

  • Die ersten Anzeichen sind Schweißausbrüche, Blässe um Mund und Nase, Zittern, schneller Puls oder Herzrasen sowie weite Pupillen. Sie treten aufgrund der vermehrten Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin auf. Damit versucht der Körper dem Blutzuckerabfall gegenzusteuern.
Text Der Mangel an Energie im Gehirn zeigt sich durch Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche
Geschwindigkeit (empfohlen: 50) 50
Fehlerindex (empfohlen: 0.02) 0.02
Image URL /cmsmultimedia/50/122/78/100896587793.jpg
Time Delay 1000
Variante (delay/ishow) delay
  • Sinkt der Blutzucker noch weiter (auf unter 35 mg/dl beziehungsweise 1,9 mmol/l), ruft der Körper die Botenstoffe Kortisol, Noradrenalin, Wachstumshormone und Glukagon (der Gegenspieler von Insulin) zu Hilfe. Diese stimulieren die Zuckerneubildung in Leber und Nieren, um das auf Glukose (Traubenzucker) angewiesene Gehirn mit Energie zu versorgen. Der Energiemangel im Gehirn zeigt sich dann bereits durch Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche. Heißhunger, ein pelziges Gefühl um die Lippen, Sprach- und Sehstörungen zeugen weiterhin vom Energie-Notstand im Gehirn.
  • Schließlich kommt es zu Unterzucker-Spätsymptomen, die auf einen ausgeprägten Energiemangel der Gehirnzellen hinweisen: Koordinationsstörungen wie veränderte Schrift oder taumelnder Gang, Verhaltensauffälligkeiten wie Verwirrtheit, Schläfrigkeit oder Aggressivität sowie Seh- und Sprachstörungen. Gleichzeitig oder folgend können außerdem Krampfanfälle und Bewusstseinsstörungen bis hin zur Ohnmacht (Unterzuckerschock) auftreten. Das kann besonders im Straßenverkehr gefährlich werden.
  • Zwei Hinweise für Langzeitdiabetiker: Bei schlechter Einstellung des Blutzuckerspiegels über längere Zeit kann die Gegenregulation des Körpers deutlich früher einsetzen - oft schon bei Blutzuckerwerten um 100 bis 150 mg/dl (5,6 bis 8,3 mmol/l). Und besonders langjährige Diabetiker nehmen die Warnzeichen einer Unterzuckerung zu spät oder gar nicht mehr wahr. Spezielle Schulungen helfen, die Sinne für die Symptome einer Hypoglykämie zu schärfen.

Unterzucker erkannt, was nun? Vereinfacht gesagt, lautet die Antwort: Zucker zu sich nehmen. Wie Sie das bei einem Unterzucker am besten anstellen, lesen Sie in der nächsten Lektion.

51.2

Ihr Fortschritt im Kurs Diabetes Typ 2

aktualisiert am 19.09.2014, erstellt am 24.10.2013
Bildnachweis: Mauritius/Photo Alto, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen