Gut essen ist mehr als nur Nahrungszufuhr

Kochlöffel und Kochbuch

Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Grundstein der Behandlung Ihres Diabetes. Damit leisten Sie einen entscheidenden Beitrag, um gefährlichen Folgen der Zuckerkrankheit vorzubeugen. Eine gesunde Ernährung wirkt sich aber nicht nur positiv auf Ihren Diabetes aus. Auch Ihr seelisches Wohlbefinden profitiert, wenn Sie aus Essen mehr machen als nur dem Körper Zucker, Eiweiß und Fette zuzuführen.

Machen Sie jede Mahlzeit zu einem kleinen Event, zelebrieren Sie es. Wie das geht? Lesen Sie bitte weiter:

  • Es fängt schon beim Einkauf an. Versuchen Sie, auf Konserven zu verzichten. Frische Ware ist zu teuer? Das ist richtig, wenn Sie zum Beispiel im Winter Erdbeeren essen wollen. Frische, hochwertige Zutaten können aber erschwinglich sein, wenn man sie zur richtigen Jahreszeit am richtigen Ort kauft - beispielsweise am Markt oder gleich am Bauernhof. Da wird das Einkaufen schon zum Erlebnis, Spaß ist dabei fast schon garantiert.

    1/7

  • Übrigens: Frisches Obst und Gemüse bereiten nicht nur beim Einkauf und Verarbeitung Freude. "Sie sind auch für unsere Körperabwehr gut", weiß Margit Schlenk, Apothekerin und Ernährungsberaterin aus Nürnberg-Laufamholz. Denn um Krankheitserreger erfolgreich abwehren zu können, braucht der Körper ausreichend Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien.

    2/7

  • Nehmen Sie sich Zeit zum Kochen. Natürlich ist Zeit eine knappe Ressource. Aber Sie wollen ja auch nicht jeden Tag ein Festmenü zubereiten. Kleine Snacks oder einfache Gerichte brauchen nicht lange. "Allein der Anblick einer selbst gekochten Mahlzeit ruft bei vielen Menschen Glücksgefühle hervor", erklärt Pharmazeutin Schlenk. Und wenn es mal zeitlich gar nicht klappt: Ein Fertiggericht zwischendurch schadet nicht.

    3/7

  • Kochen Sie mit Stil. Die Mikrowelle ist nur zum Auftauen und Aufwärmen erlaubt - und vor allem ist die Mikrowelle etwas stillos. Wenn Sie mal etwas anderes als Pfanne und Topf einsetzen wollen: In einem Wok kocht man automatisch schnell und mit wenig Fett. Gerichte auf dem Tischgrill sind ebenfalls schnell zubereitet, kommen ganz ohne Fett aus, und zusammen mit Freunden wird solch eine Mahlzeit zu einer kleinen Party.

    4/7

  • Nicht immer alles braten. Beispiel Fleisch: Auch gekocht, gedünstet oder gedämpft schmeckt es hervorragend. Das schont nicht nur die Zutaten, sondern vermeidet auch den Einsatz von Fett.

    5/7

  • Der Einsatz von modernen Pfannen macht Fett zuweilen überflüssig, oder reduziert zumindest die Menge deutlich. Kochen Sie also modern.

    6/7

  • Nicht nur Ihr Wohlbefinden, auch Ihr Körper wird Ihnen für die Beherzigung dieser Tipps danken. Wussten Sie zum Beispiel, dass gesunde Ernährung hilft, Cholesterinwerte im Blut zu senken und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu mindern? Diabetiker sind häufiger als andere Menschen von erhöhten Cholesterinwerten betroffen. Denn die Zuckerkrankheit begünstigt leider, dass Ihre Blutfettwerte durcheinandergeraten. Darauf Einfluss nehmen können Sie durch die Auswahl der richtigen Fette. Welchen Sie den Vorzug geben sollten, erfahren Sie noch in der Lektion "Warum Fette so wichtig sind".

    7/7

In der nächsten Lektion sind Sie wieder dran. Es geht darum, den Inhalt von Nahrungsmitteln zu schätzen. Wie viele Kalorien stecken drin? Wie viel Fett? Wie viel Eiweiß? Wie viel Kohlenhydrate? Sind Sie bereit? Los geht's mit dem obligatorischen Klick rechts unten.

15.4

Ihr Fortschritt im Kurs Diabetes Typ 2

aktualisiert am 18.07.2013, erstellt am 21.10.2013
Bildnachweis: F1online/Karl Stanzel Photography, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen