So motivieren Sie sich für mehr Bewegung

Frauen beim Sport

An dieser Stelle atmen wir einmal durch - und fassen kurz zusammen: Sie wissen mittlerweile, wie gesund Sport und Bewegung für Sie als Diabetiker sind. Sie haben sich vorgenommen, mehr Bewegung in Ihren Alltag zu bringen. Sie waren möglicherweise schon beim Arzt, der Ihren Körper durchgecheckt und ein paar Trainingsempfehlungen gegeben hat.

Sehr gut! Doch das größte Hindernis steht Ihnen jetzt noch bevor: Die eigene Bequemlichkeit überwinden, besser bekannt als "Innerer Schweinehund". Der ist zwar hartnäckiger als Sie das vielleicht meinen. Aber nicht unbesiegbar.

Ein kleines Lernspiel soll Ihnen helfen. Klicken Sie nach und nach auf die Buchstabenfelder unten, um einen Leitsatz aufzudecken, den Sie sich ab jetzt immer wieder aufsagen. Ein Hinweis: Es hat etwas mit "Strategie" zu tun. Falls Sie es nicht hinbekommen: Mit einem Klick können Sie sich jederzeit die Auflösung zeigen lassen.

Mit#der#richtigen*Strategie#schaffe#ich#es

 



 

Zugegeben, Bewegung ist mitunter etwas anstrengend. Aber auch wenn Sie es jetzt noch nicht glauben wollen: Körperliche Aktivität und Sport machen richtig Spaß. Dieses Hochgefühl sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Was die Strategie anbelangt: Lassen Sie sich helfen. Suchen Sie sich Gleichgesinnte, einen Verein oder eine Sportgruppe. In einer Community tauschen Sie Erfahrungen mit anderen aus, feiern gemeinsam Erfolge und kleine Siege - es ist einfach netter.

Hier in der Gesundheitsakademie geht es jetzt mit einem Warnhinweis weiter, der da lautet: Trotz aller Euphorie nicht übernehmen. Das kann gefährlich werden. In der nächsten Lektion erfahren Sie mehr darüber.

Ihr Fortschritt im Kurs Diabetes Typ 2
32%

aktualisiert am 12.09.2016, erstellt am 24.10.2013
Bildnachweis: Jupiter Images/FRENCH PHOTOGRAPHERS ONLY, W&B / Röper, Glow Images/Ojo Images

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen