Die Diagnose von Heuschnupfen

Sie haben es ja schon erfahren: Die Symptome einer Allergie gleichen denen einer Erkältung mitunter sehr. Eine ständig laufende Nase im Frühling kann Anzeichen eines Heuschnupfens sein. Genauso gut aber auch ein grippaler Infekt. Nur Anhand der Symptome gelingt selbst einem erfahrenen Arzt nicht die korrekte Diagnose.

Tatsächlich bedarf es oft mehrerer Diagnoseverfahren, um eine Allergie eindeutig festzustellen. Das ist nicht nur wichtig, um Gewissheit über die Erkrankung zu haben. Je nach Allergieart- und Ausprägung sieht auch die Behandlung unterschiedlich aus. Stimmt die Diagnose nicht, wird auch eine daraufhin ausgewählte Therapie mitunter nicht wirken.

Einen Überblick über die Diagnosemethoden verschafft Ihnen das nun folgende Video. Dr. Bettina Prinz, Hautärztin und Allergologin in Starnberg, stellt die gängigen Verfahren vor, wie der Arzt sie durchführt, was die Tests bewirken und wie es dem Patienten dabei ergeht.

 

In den nun folgenden Lektionen gehen wir genauer auf die Verfahren ein. Los geht es mit dem Prick-Test – mit dem es eigentlich jeder Pollenallergiker einmal zu tun bekommt.

Ihr Fortschritt im Kurs Heuschnupfen
36%

aktualisiert am 17.10.2016, erstellt am 20.02.2015
Bildnachweis: W&B / Screenpulse

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen