Pollenkalender: Wann welche Allergene fliegen

Nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit fliegen Pollen gleichermaßen durch die Umwelt. Für jeden Pollenart gibt es eine Saison. Natürlich ist die Belastung im Frühjahr und im Sommer am höchsten. Doch in manchen Jahren sind bereits im Februar oder im März die ersten Allergene in der Luft unterwegs. Zudem hat die aktuelle Wetterlage einen Einfluss auf die Pollenkonzentration in der Luft. Bei Regen ist diese geringer, bei schönem Wetter höher.

Eine Übersicht, wann welche Allergene typischerweise in Deutschland auftreten, zeigt die folgende Grafik. Sie können diese mit dem Mauszeiger (oder mit dem Finger auf einem Tablet) hin- und herfahren:

Tagesaktuelle Pollenvorhersagen bietet der Deutsche Wetterdienst an. Diese sind im Internet abrufbar. Die Stiftung Polleninformationsdienst bietet eine App für Smartphones an, mit der Sie Pollenflugvorhersagen für den aktuellen Standort abrufen können. Auch Radiosender und Tageszeitungen melden in der Pollensaison, wo sich Pollenallergiker auf einen stressigen Tag mit viel Pollenflug einstellen müssen.

Diese Informationen sind zwar hilfreich. Das Wissen alleine über die Allergenbelastung lindert aber noch keine Beschwerden. Die meisten Menschen können ja nicht einfach mal schnell ihren Standort verlassen, nur weil dort die Konzentration von Erlen-, Ambrosia- und Buchenpollen in der Luft gerade hoch ist.

Dennoch: Es gibt (neben der Einnahme von Medikamenten) einige Maßnahmen, um selbst an Tagen mit hoher Belastung die Beschwerden einigermaßen in Grenzen zu halten. Welche das sind, erfahren Sie in der nächsten Lektion.

Ihr Fortschritt im Kurs Heuschnupfen
86%

aktualisiert am 06.07.2015, erstellt am 20.02.2015
Bildnachweis: W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen