Fünf Unwahrheiten über Migräne

Über Migräne wird auch viel erzählt und geschrieben, was überhaupt nicht stimmt. Wahr oder nicht? Das sollen Sie im folgendem kleinem Quiz selbst herausfinden:

Titel Stimmt es oder stimmt es nicht?
 
Countdown ja    
Sekunden 10    
Bild-1 /cmsmultimedia/120/188/210/109034381329.jpg 300 190
Frage-1 Gibt es eine Migränepersönlichkeit?    
Antwort-1a Nein Auch heutzutage werden Menschen mit Migräne zuweilen immer noch als empfindlich, zwanghaft oder sogar hysterisch eingeordnet. Alles nur Einbildung, man solle sich nicht so anstellen, ein bisschen Kopfweh hat doch jeder - solche Bemerkungen bekommen Migränepatienten immer wieder zu hören. Natürlich ist das alles falsch. Menschen mit Migräne weisen keine spezifischen psychischen Eigenschaften auf. Es gibt also keine Migränepersönlichkeit. richtig
Antwort-1b Ja Falsch! falsch
Bild-2 /cmsmultimedia/120/188/210/109034381329.jpg 300 190
Frage-2 Kann Migräne bewusstlos machen?    
Antwort-2a Nein Falsch! falsch
Antwort-2b Ja Bewusstlosigkeit kann auftreten, ist aber eher ungewöhnlich. Verlust des Bewusstseins tritt nur bei sehr starken Migräneattacken auf, hat aber nichts mit den Vorgängen im Gehirn zu tun. Üblicherweise ist Hyperventilation die Ursache. Eine heftiger Migräneanfall kann große Angst beim Betroffenen auslösen, sodass dieser beginnt, kurz und schnell zu atmen. Im schlimmsten Fall endet derartiges Hyperventilieren in Bewusstlosigkeit. Sie dauert aber meist nur wenige Sekunden.
richtig
Bild-3 /cmsmultimedia/120/188/210/109034381329.jpg 300 190
Frage-3 Hat Migräne etwas mit Epilepsie zu tun?    
Antwort-3a Nein Eine Verbindung dieser beiden Erkrankungen kennen Forscher nicht. Allerdings werden Epilepsiepatienten mitunter von starken Kopfschmerzen heimgesucht, die Migränecharakter haben. richtig
Antwort-3b Ja Falsch! falsch
Bild-4 /cmsmultimedia/120/188/210/109034381329.jpg 300 190
Frage-4 Kann Migräne einen Schlaganfall auslösen?    
Antwort-4a Nein Falsch! falsch
Antwort-4b Ja Obwohl die Antwort "ja" lautet, muss sich nicht jeder große Sorgen machen. In Studien konnten Ärzte nur eine ganz bestimmte Patientengruppe ausmachen, die ein geringfügig höheres Risiko für Schlaganfall aufweist, verglichen mit Menschen ohne Migräne: Frauen unter 40, die unter einer Migräne mit Aura oder verlängerten Aura leiden – und zwar vor allem dann, wenn auch noch Risikofaktoren wie Rauchen oder Verhütung mit der Pille dazukommen. Völlig abhaken sollten Migränepatienten das Thema allerdings nicht. Immerhin kommt es während einer Attacke ja zu Durchblutungsstörungen im Gehirn. Zwar befreit sich der Körper davon alleine. Aber Menschen mit Migräne, die aus anderen Gründen ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall haben, sollten besonders wachsam sein. richtig
Bild-5 /cmsmultimedia/120/188/210/109034381329.jpg 300 190
Frage-5 Gehen Gehirnzellen zu Grunde?    
Antwort-5a Nein Wir freuen uns, Entwarnung geben zu können: Nein, wegen Migräne sterben Gehirnzellen nicht ab. richtig
Antwort-5b Ja Falsch! falsch

Glückwunsch! Die Lektionen des Grundkurses haben Sie hiermit absolviert. Und schon beginnt der zweite Themenblock, in dem Sie den typischen Verlauf einer Migräneattacke lernen werden.

Ihr Fortschritt im Kurs Migräne
20%

aktualisiert am 09.07.2015, erstellt am 09.07.2014
Bildnachweis: W&B

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen