Wie entsteht Migräne?

Zwar können Forscher die Frage in der Überschrift - also wie genau eine Migräneattacke abläuft - nicht ganz genau beantworten. Bis in alle Einzelheiten sind die Vorgänge noch nicht erforscht. Doch mittlerweile haben Wissenschaftler eine ganz gute Vorstellung darüber, wie es zu den Kopfschmerzen kommt.

Es beginnt alles mit einer Übererregung der Nervenzellen. Das setzt innerhalb kurzer Zeit große Mengen Nervenbotenstoffe frei - womit das Übel seinen Lauf nimmt. Die Übererregung kehrt sich nun ins Gegenteil um, die Nervenzellen werden stark gedämpft (was bei manchen die Aura-Symptome auslöst). Das wiederum führt zur Freisetzung von Entzündungsstoffen, die ihrerseits Schmerzrezeptoren in den Blutgefäßen des Gehirns stark anregen und letztendlich die Kopfschmerzen auslösen.

Unsere animierte Infografik zeigt Ihnen einen vereinfachten Ablauf einer Migräneattacke. Die wichtigsten Vorgänge sind abgebildet, in Wirklichkeit ist aber alles komplizierter und kann zudem von Patient zu Patient variieren.

Drücken Sie auf "Animation abspielen", um diese zu starten. Mit "Stop" können Sie die Animation jederzeit anhalten, mit "Abspielen" dann weiterlaufen lassen. Mit "Neustart" starten Sie die Animation von Beginn an.

Attacke ausgelöst durch
Stress, Lärm,
Schlafrhythmus,
Nahrung, etc.

Erregung der
Nervenzellen

Erregung der
Schmerz-
rezeptoren

Übelkeit & Erbrechen
setzen ein

Nervenbotenstoffe
(z.B. Serotonin)
werden in
großen Mengen
ausgeschüttet

Spreading
Depression

breitet sich aus,
Aurasymptome
können auftreten

Entzündungsstoffe
werden freigesetzt

Schmerzen
breiten sich
aus

Kompensationsmechanismen
setzen ein, die Schmerzrezeptoren
werden deaktiviert, der Schmerz
lässt nach

Phase 1
Erste Anzeichen

Phase 2
Aura

Phase 3
Schmerzen



Aber auch die stärkste Migräneattacke geht irgendwann zu Ende. Im Endeffekt hilft sich der Körper dabei selbst, indem er alle Boten- und Entzündungsstoffe abbaut und die Entzündung selbst bekämpt. Mediziner fassen diese Vorgänge unter dem Begriff "Kompensationsmechanismen" zusammen. Das dauert aber eine Weile, je nach Migräneart und Ausprägung manchmal bis zu zwei Tage.

Apropos Migränearten: Welche es davon gibt und was deren spezifische Merkmale sind, das erfahren Sie in der nächsten Lektion gehen.

Ihr Fortschritt im Kurs Migräne
13%

aktualisiert am 09.07.2015, erstellt am 09.07.2014
Bildnachweis: W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen