Die ersten Tage nach dem Rauchstopp planen

Die ersten Tage danach vorbereiten

Legen Sie sich ein Sparschwein an, in dem Sie das durch Rauchstopp gesparte Geld sammeln

Der erste rauchfreie Tag rückt näher. Es wird Zeit sich damit zu beschäftigen, was genau Sie an diesem Tag so machen wollen. Nicht mehr rauchen, das steht fest. Aber es ist nicht sinnvoll, diesen für Sie so besonderen Tag ganz gewöhnlich zu verbringen.

Deswegen lautet der erste Tipp an dieser Stelle: Nehmen Sie sich frei oder legen Sie den Tag auf das Wochenende.

Zweiter Tipp: Stopfen Sie den Tag mit viel Beschäftigung voll, erlauben Sie sich so wenig Leerlauf wie möglich. Damit Sie gar nicht erst auf den Gedanken kommen … Sie wissen schon, was gemeint ist.


Drei Vorschläge für Beschäftigung gefällig? Bitteschön:

  • Verabreden Sie sich dort, wo niemand raucht und nicht geraucht werden darf. Zum Beispiel im Kino, im Theater oder Konzert. Gönnen Sie sich etwas besonders, um Ihren ersten Tag als Nichtraucher zu feiern.
  • Entspannen Sie sich beim Wandern, in der Therme, bei einer Massage ... was immer Ihnen gut tut.
  • Planen Sie einen Ausflug an einen Ort, den Sie noch nicht kennen. Das kann ein besonders Museum sein, der Zoo, gehen Sie zelten, machen Sie eine Floßfahrt. Je verrückter, desto besser. Sie wollen diesen außergewöhnlichen Tag doch in besonderer Erinnerung behalten.


Nicht sofort am ersten Tag, aber doch zügig nach der letzten Zigarette, sollten Sie bei sich zuhause Klarschiff machen. Es gilt alles aus dem Haushalt zu entfernen, was an Ihre Raucherkarriere erinnert.

Folgende Liste hilft Ihnen dabei:

  • Waschen Sie alle Kleider, um den Rauchgestank ein für alle mal herauszubekommen.

    1/7

  • Reinigen Sie Vorhänge und Teppiche, hier setzt sich der Qualm nämlich besonders fest.

    2/7

  • Putzen Sie Ihre Wohnung gründlich, machen Sie klar Schiff, entrümpeln Sie. Auch das gibt Ihnen das Gefühl: Hier beginnt etwas Neues.

    3/7

  • Wenn in einem Zimmer besonders viel geraucht wurde (Küche, Wohnzimmer): Weg mit den vergilbten, stinkenden Tapeten! Kaufen Sie Farbe und streichen Sie die Wände neu.

    4/7

  • Organisieren Sie Rauchen-Verboten-Schilder und stellen Sie sie überall dort auf, wo Sie häufig geraucht haben.

    5/7

  • Aschenbecher brauchen Sie bald nicht mehr, weg damit! Stellen Sie stattdessen Fotos von Menschen auf, die Sie gerne habe oder Postkarten mit Motivationssprüchen.

    6/7

  • Kaufen Sie ein großes Sparschwein, am besten ein durchsichtiges, in das Sie all die Euro hinein werfen, die Sie in Zukunft sparen.

    7/7

Übrigens: Wenn Sie wollen, können Sie diese Liste auch schon vor dem Rauchstopp abarbeiten.

Was die innere Reinigung betrifft: Das erledigt Ihr Körper weitgehend selbst. Nur bei den Zähnen funktioniert das nicht. Vereinbaren Sie also einen Termin beim Zahnarzt für eine ausführliche Zahnreinigung. Von alleine verschwinden die Verfärbungen im Gebiss nicht.

Ein bisschen Arbeit wird Ihnen das schon bereiten. Aber wenn der Lohn dafür ist, endlich von den Zigaretten loszukommen … Apropos Belohnung für die Mühe: Wie Sie es mit kleinen (oder größeren) Geschenken schaffen, Ihre Motivation hoch zu halten, erfahren Sie in der nächsten Lektion.

85.0

Ihr Fortschritt im Kurs Mit dem Rauchen aufhören
Text Suchen Sie sich durchgehend Beschäftigung, damit Sie nicht in ein Loch fallen
Geschwindigkeit (empfohlen: 50) 50
Fehlerindex (empfohlen: 0.02) 0.02
Image URL /cmsmultimedia/137/298/295/100896595985.jpg
Time Delay 1000
Variante (delay/ishow) delay

aktualisiert am 07.10.2014, erstellt am 03.11.2014
Bildnachweis: Glow Images/Blend/Jamie Grill, W&B, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen