Wirkt auch entspannend: Bewegung und Sport

Wirkt auch entspannend: Bewegung und Sport

Es muss nicht gleich intensiver Sport sein. Auch Spazierengehen und Wandern hilft bei der Tabakentwöhnung

Sport ist nicht nur eine Wohltat für Geist und Körper, sondern reduziert auch das Verlangen zu Rauchen nachweislich. Schon wieder so eine "Win-win"-Angelegenheit. Für alle, die dieses neudeutsche Sprichwort nicht kennen: "Win" ist englisch und bedeutet "gewinnen". Und da Sie von Sport gleich doppelt profitieren, nämlich mit körperliche Fitness sowie seelischer Zufriedenheit und gleichzeitig weniger Verlangen nach Zigaretten verspüren, freuen wir Ihnen mitteilen zu können: Sport beim Ausstieg aus der Qualmerei ist eine "Win-win"-Situation wie aus dem Lehrbuch.

"Sport ist Mord", sagen Sie? Gehen Sie es langsam an. Schon regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft bringen so einiges. Wichtig ist, sich ein Ziel zu setzen. Experten raten zu 70.000 Schritten pro Woche, also 10.000 Schritte am Tag.

Kurze Rechenaufgabe: 10.000 Schritte am Tag, ist das viel oder wenig? Rechnen Sie es mal in Kilometern um. Ein Schritt soll 50 Zentimeter lang sein. Wieviel Kilometer sind dann 10.000 Schritte?

Um die Antwort zu überprüfen,
auf die Pfeile klicken

2,1 Kilometer

Falsch!

4,2 Kilometer

Falsch!

5 Kilometer

Richtig!

Das ist eine ganze Menge. Deswegen fangen Sie vielleicht besser mit einer kleineren Schrittzahl an, um nicht die Motivation zu verlieren.

Aufschluss darüber, wie viele Schritte man schon zurückgelegt hat und Ansporn, noch mehr zu schaffen, ist ein Schrittzähler. Wissenschaftliche Studien belegen, dass das Führen eines Schrittzählers die tägliche Bewegungsmenge tatsächlich steigern kann.

Selbst wenn sie schon lange nicht mehr oder sogar noch nie Sport getrieben haben: Das ist jetzt die Gelegenheit. Nutzen Sie das Hochgefühl nach der letzten Zigarette, diese unbändige Freude: Sie haben Ihr Leben geändert! Schon lange waren Sie nicht mehr so motiviert, laufen Sie den Zigaretten einfach davon.

Hier sind einige Sportarten, die sich für Anfänger und Ungeübte eignen. Sind Sie unsicher, fragen Sie Ihren Arzt. Er kennt Ihre Vorerkrankungen und Gesundheitsprobleme am besten und kann Ihnen eine Sportart empfehlen. Wer nicht allein sporteln will, findet Anschluss in Vereinen, Fitnessstudios oder Volkshochschulkursen.

Mit den Pfeilen links und rechts
können Sie die Textblöcke
hin- und herbewegen

  • Draußen laufen: Joggen & Walken


    Perfekt für Herz und Kreislauf, stärkt das Immunsystem und regt den Fettstoffwechsel an. Sie sind draußen in der Natur, lassen Ihren Gedanken freien Lauf und sind abgelenkt. Wenn Sie das richtige Tempo gefunden haben, können Sie sich beim Joggen sogar unterhalten. Warum nicht in der Gruppe laufen oder mit der besten Freundin/dem besten Freund?

     

    Die Investitionen sind gering: Ein Paar gute Laufschuhe, eventuell noch Hose und Jacke. Walking oder Nordic Walking (mit Stöcken) ist die gelenkschonende Alternative, besonders geeignet für Anfänger und Ältere. Beginnen Sie das Training am besten in einer Gruppe oder einem Kurs.

    1/5

  • Drinnen schwimmen: Aqua-Gymnastik & Co.


    Schwimmbad und Rauchen, das passt sowieso nicht zusammen, also stürzen Sie sich ins Wasser. Schwimmen wirkt ähnlich wie Joggen, trainiert Ausdauer und Muskelkraft. Sie können herrlich entspannen, während Sie Ihre Bahnen ziehen.

     

    Wer darauf keine Lust hat, aber trotzdem gerne ins Schwimmbad geht, versucht es mit Aqua-Gymnastik. Die Übungen werden in der Gruppe absolviert, das Training ist durch den Widerstand des Wassers besonders effektiv und schont die Gelenke.

    2/5

  • Natur erleben: Radfahren & Wandern


    Radfahren kann jeder, es ist ein unkompliziertes Fortbewegungsmittel und perfekt, um die nähere Umgebung kennenzulernen. Gleichzeitig trainieren Sie Ihre Kondition und schonen  Ihre Gelenke. Wie wäre es mit einer Fahrradtour am nächsten Wochenende?

     

    Wer gerne langsamer unterwegs ist, schnürt die Wanderschuhe und läuft los. Dafür müssen Sie nicht extra in die Berge fahren – erwandern Sie sich Ihre Heimat Schritt für Schritt. Wichtig ist gutes Schuhwerk und ausreichend Verpflegung, vor allem ausreichend zu Trinken. Zusammen mit anderen macht es am meisten Spaß.

    3/5

  • Punkte sammeln, Tore schießen: Volleyball, Fußball & Co


    Hier werden Sie garantiert keine Zeit fürs Rauchen haben – Mannschaftssportarten erfordern höchste Konzentration und vollen Einsatz. Sie haben in Ihrer Jugend gerne gekickt, Handball gespielt oder Volleyball? Ein Verein in Ihrer Nähe sucht bestimmt noch Spieler für die Amateur-Mannschaft oder die "Alten Herren". Profi muss da keiner sein, jeder will sich bewegen und Spaß dabei haben. Sie können auch selbst eine Hobby-Mannschaft gründen. Fragen Sie doch mal im Freundeskreis, vielleicht gelingt es Ihnen, ein paar aufhörwillige Noch-Raucher zu motivieren.

    4/5

  • Zeit zu Zweit: Tanzen & Tennis


    Sie haben sich das einander schon lange versprochen: Endlich einen Tanzkurs machen oder mal wieder auf den Tennisplatz gehen. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt dafür. Machen Sie Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin die Freude. Buchen Sie einen Tanzkurs – Standard, Latein, was Sie wollen – das Angebot ist groß und viele Tanzschulen bieten Schnupperstunden oder Kurzkurse an. Auch der Weg zum Tennisplatz ist nicht so schwierig, wie Sie vielleicht meinen. Reinschnuppern können Sie bei jedem Verein, Schläger leihen auch. Ausreden gibt es also keine.

    5/5

Das ist nur eine kleine Auswahl von Möglichkeiten. Wichtig ist, dass Sie sich nicht überfordern. Wer schon länger nicht mehr oder noch nie so richtig Sport betrieben hat, sollte es – Motivation hin oder her – zu Beginn nicht übertreiben. Ein ungeübtes Herz-Kreislaufsystem und die Gelenke müssen sich erst langsam an die körperliche Aktivität gewöhnen. Ab dem 35. Lebensjahr ist es ratsam, sich vorab einer sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen. Für alle, die unter Herz-Kreislauferkrankungen (etwa Bluthochdruck) oder Gelenkproblemen leiden, sollte dieser Arztbesuch Pflicht sein.

Nach dem Sport kommt der Hunger. Das Thema Essen – und vor allem die Angst zuzunehmen – beschäftigt jeden Raucher, der mit dem Gedanken spielt aufzuhören. In der nun folgenden Lektion erfahren Sie alles, was Sie dazu wissen müssen.

Ihr Fortschritt im Kurs Mit dem Rauchen aufhören
75%

aktualisiert am 07.10.2014, erstellt am 03.11.2014
Bildnachweis: Getty Images/Tom Merton/Ojo Images

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen