Die Muskeln ausmessen

Frau spannt Muskeln an

Egal, wieviel Erfahrung und Fingerspitzengefühl Ihr Arzt auch hat: Die Möglichkeiten einer Blick- und Tastuntersuchung sind begrenzt. Je nach Beschwerdeart wird er sich deshalb ein genaueres Bild des Zustandes Ihrer Muskulatur machen wollen. Sie haben ja bereits gelernt, dass Muskelprobleme häufig die Ursache funktioneller Rückenschmerzen sind.

TWHOOKWenn es um Muskeln geht, dann sind Kraft, Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer entscheidend. Das Prüfen dieser Parameter ist sinnvoll, um die Ursache des Schmerzes aufzuspüren oder den Erfolg einer Trainingstherapie zu kontrollieren. Das Zusammenziehen der Muskeln, also die Kontraktion, ist die Voraussetzung für Kraftentwicklung und Bewegung. Es gibt verschiedene Arten der Kontraktion, die wiederum von bestimmten Faktoren abhängen - zum Beispiel dem Muskelvolumen, dem Muskelquerschnitt, der Muskelfaserart, der Länge der Muskelfasern und der Energiebereitstellung. Hinzu kommen natürlich auch Faktoren wie Alter, Geschlecht, Motivation und Tagesform.

Wie aber stellt man fest, in welchem Zustand sich die Muskulatur befindet? Eine Analyse der Muskulatur ist mithilfe diverser Geräte möglich. Das ist gar nicht mal so kompliziert: Stellen Sie sich einfach vor, Sie gehen in ein Fitnessstudio und trainieren an Geräten, die nicht nur Trainingswiderstand liefern, sondern durch die Kopplung an moderne Computertechnik auch ihre Muskeln "ausmessen". Zur Messung dient also eine Mischung aus Trainings- und medizinischen Geräten.

Was bedeuten statische und dynamische Kraft?

Klicken Sie auf das Plus-Zeichen, um mehr zu erfahren

Diese Geräte können die oben erwähnten Einflussfaktoren messen. Mit Kraftmessern lässt sich die dynamische Muskelkraft erfassen, mit einem Dynamometer die statische Muskelkraft. Wenn der Dynamometer durch Computertomografie und Ultraschall ergänzt wird, liefert er auch Aussagen zum Muskelquerschnitt. Es geht aber auch einfacher: Ausdauer zum Beispiel ermittelt auch ein Laufband oder ein Fahrradergometer.

Ergänzt werden diese sportmedizinischen Messungen mitunter durch eine Bildschirmdarstellung der Wirbelsäule. Dabei fährt der Arzt mit einem Gerät, das einer Computermaus ähnelt, die Wirbelsäule entlang. Dornfortsatz für Dornfortsatz ermittelt diese Maus, die sich selbständig der Kontur der Wirbelsäule anpasst, Faktoren wie Rückenlänge, Krümmung und Bewegungsspielraum und übermittelt die Daten an ein Computerprogramm. Dieses errechnet aus den Ergebnissen eine Bildschirmdarstellung, die Aufschluss über Form, Beweglichkeit und Probleme der Wirbelsäule liefert.

Wird der Arzt trotz all dieser Untersuchungen noch nicht schlau aus Ihren Beschwerden, wird er möglicherweise vorschlagen, Bilder von Ihrem Rücken anzufertigen. Über die bildgebenden Verfahren handelt die nun folgende Lektion.

Ihr Fortschritt im Kurs Rückenschmerzen
45%
Text Ermittelt wird die Statik und Dynamik eines Muskels
Geschwindigkeit (empfohlen: 50) 50
Fehlerindex (empfohlen: 0.02) 0.02
Image URL /cmsmultimedia/137/298/295/100896595985.jpg
Time Delay 1000
Variante (delay/ishow) delay

aktualisiert am 06.07.2015, erstellt am 27.10.2013
Bildnachweis: Mauritius/Image Source, W&B, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen