So schonen Sie Ihre Wirbelsäule im Alltag

Kalorien verbrennen beim shoppen

Besser für den Rücken: Mehrere Einkaufstüten immer auf beide Arme verteilen

In dieser Lektion sollen Sie Ihre Kenntnisse über rückenfreundliches Leben noch etwas vertiefen. Wir zeigen Ihnen weitere Situationen im Haushaltsalltag, bei denen Gefahr für Ihr Kreuz besteht.

  • Frau hebt Wasserkasten

    Der Wocheneinkauf

    Wenn Sie viele schwere Gegenstände zu tragen haben - zum Beispiel Getränkekästen - versuchen Sie diese aus der Hocke zu heben. Gehen Sie in Schrittstellung leicht in die Hocke - die Wirbelsäule bleibt dabei möglichst gestreckt. Ziehen Sie dann die Getränkekiste nah an Ihren Körper, und heben Sie diese in Etappen nach oben. Den Kraftakt sollten Sie aus Ihren Oberschenkeln stemmen, nicht aus dem Kreuz. Ideal sind übrigens teilbare Getränkekästen. Auch Einkaufstüten sollten Sie auf beiden Händen verteilt tragen.

    1/5

  • Rückenschule

    Staubsaugen

    Stellen Sie das Staubsaugerrohr individuell auf Ihre Griffhöhe ein, sodass Sie sich nicht bücken müssen. Gehen Sie beim Saugen in Schrittstellung und leicht in die Knie. Während der Arbeit bleibt Ihre Wirbelsäule aufrecht. So trainieren Sie auch noch zusätzlich Ihre Beinmuskulatur.

    2/5

  • Rückenschule

    Arbeiten Sie nicht länger über Kopf

    Stehen Sie beim Fensterputzen aufrecht, die Knie sind etwas angewinkelt. Vermeiden Sie, über Kopf zu putzen, weil Sie sonst ein Hohlkreuz riskieren (auch wenn hin und wieder eine Position im Hohlkreuz bei den meisten Menschen kein Schaden anrichtet). Steigen Sie lieber auf eine standsichere Leiter, oder benutzen Sie einen ausziehbaren Teleskopstab. Arbeiten Sie auch sonst mit festen Stand.

    3/5

  • Rückenschule

    Bügeln - aber richtig

    Stellen Sie Ihr Bügelbrett auf Höhe Ihres Beckens ein. Treten Sie möglichst nah an das Brett heran - in Schrittstellung und mit leicht gebeugtem Knie. Stellen Sie Ihren Wäschekorb neben sich auf einen Stuhl. So müssen Sie sich nicht nach der Wäsche bücken. Zur Entlastung können Sie auch Ihre Füße abwechselnd auf eine Fußbank (oder ein dickes Buch) stellen. Oder Sie machen es sich gleich auf einem Stehstuhl oder Barhocker bequem.

    4/5

  • Rückenschule

    Nutzen Sie Hilfsmittel

    Wer nicht so beweglich ist: Ein kleiner Hocker erleichtert das Schuheschnüren. Beim Strümpfeanziehen können im Handel erhältliche Anziehhilfen unterstützen. Ein Tipp für Gartenfans: Es gibt rückenschonende Geräte, etwa Harken und Rechen, mit einem ausziehbaren Stiel.

    5/5

Die beiden wichtigsten Botschaften in Sachen Rückenschmerzen haben Sie jetzt erhalten. Kurz zusammengefasst:

• Für fast jedes Rückenleiden gibt es eine geeignete Therapie

• Bewegung ist oft das A und O

Wir haben Sie auch schon mit ein paar Tipps versorgt, damit Sie ab jetzt Ihren Rücken nicht mehr unnötig durch Bewegungsfehler belasten. Fürs Erste sind Sie also gerüstet.

Nun sollen Sie Ihre Wirbelsäule etwas genauer kennenlernen. Was sie leistet, wie sie funktioniert, warum sie Schmerzen verursachen kann. Mit einem Klick rechts unten, Sie wissen ja ...

Ihr Fortschritt im Kurs Rückenschmerzen
9%

aktualisiert am 24.07.2013, erstellt am 27.10.2013
Bildnachweis: W&B/Bernhard Huber, Thinkstock/iStockphoto

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen