Morgens richtig aufwachen: Wecker und andere Methoden

Entspannt aufwachen

Egal wie Sie morgens ihren Schlaf beenden: Tun Sie es entspannt

Klingeln, schrillen, piepsen – die klassischen Wecker-Geräusche sind nicht angenehm. Und auch wenn man sich heutzutage mit Radiomusik, sphärischen Klängen oder einfach dem Handyklingelton wecken lassen kann: Das Geräusch reißt einen oft unsanft aus dem Schlaf. Bleibt nur der Druck auf die Schlummertaste, aber dann geht der Lärm ein paar Minuten später wieder los. Also doch aufstehen. Es ist kein Spaß, vor allem nicht für Morgenmuffel oder Nachteulen. Die würden am liebsten einfach liegen bleiben und starten dann eher schlecht gelaunt in den Tag.

Das muss nicht sein.

Wer dröhnende und rasselnde Wecker nicht mag, kann es mit einem Lichtwecker versuchen. Er holt uns sanft aus dem Schlaf, mit langsam heller werdendes Licht – ein persönlicher Sonnenaufgang im eigenen Zimmer sozusagen. Licht hemmt die Produktion des Schlafhormons Melanin.

Auch eine Variante – etwa fürs Wochenende oder wenn Sie nicht zu einer exakten Uhrzeit aufstehen müssen: Das Schlafzimmer nicht verdunkeln und sich von den ersten Sonnenstraßen wecken lassen. Diese Methode funktioniert natürlich weniger gut, wenn man erst sehr spät ins Bett geht und gerne lange schlafen möchte.

Wichtig bei allen Weckvarianten: Versuchen Sie die Weckzeiten nach dem eigenen Schlafzyklus auszurichten. Stehen Sie auf, wenn der Schlaf nicht sehr tief ist. Jeder Schlafzyklus dauert etwa 90 Minuten und beginnt mit eher leichtem Schlaf, geht in Tiefschlaf und schließlich in die REM- oder Traumphase über. Je weniger tief die Schlafphase, desto leichter fällt das Aufstehen. Überlegen Sie sich also, wie viel Schlaf Sie im Schnitt brauchen und unterteilen Sie dies in 90-Minuten-Einheiten. Ihr Wecker sollte am Ende einer solchen Einheit klingen – denn am Übergang von REM-Phase zu neuem Zyklus ist der Schlaf besonders leicht. Ein Schlafphasen-Wecker kann dies unterstützen.

Egal wie Sie morgens ihren Schlaf beenden: Tun Sie es entspannt und in Ruhe. Nicht gleich aus dem Bett springen. Lieber kurz liegen bleiben, gähnen, räkeln, die Beine bewegen, die Arme strecken – das bringt den Kreislauf in Schwung. Lassen Sie sich morgens Zeit: Wer sich abhetzen muss, fühlt sich nur wieder müde. Lieber den Wecker etwas früher stellen und langsam in den Tag starten.

Herzlichen Glückwunsch!

Das war die letzte Lektion im Kurs Gesund Schlafen. In der Schule wäre das jetzt Ihr letzter Schultag. Eigentlich ein Grund zu feiern, wenn da nicht noch eine kleine Aufgabe auf Sie warten würde: der Abschlusstest. Mit Ihrem Wissen sollte es aber kein Problem sein, die paar Fragen zu beantworten, die wir für Sie vorbereitet haben. Deswegen sagen wir an dieser Stelle ein letztes Mal: Mit einem Klick unten rechts geht es weiter ... zum Abschlusstest.

Ihr Fortschritt im Kurs Gesund schlafen
97%

aktualisiert am 28.01.2016, erstellt am 27.01.2016
Bildnachweis: Masterfile/

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen