Schlaganfall: Ursachen, Therapie, Vorsorge

Senior

Schlaganfall! Meist trifft es ältere Menschen, oft ist er lebensbedrohlich, doch oft lässt er sich auch verhindern

Mit einem Schlaganfall verbinden viele zunächst Furchtbares: ein lebensbedrohliches Ereignis, es kommt unerwartet und plötzlich. Wer nicht schnell behandelt wird, stirbt. Wer überlebt, muss oft mit Behinderungen klar kommen, wird mitunter sogar zu einem Pflegefall.

Die schlechte Nachricht an dieser Stelle: Das stimmt in etwa so.

Aber nur in etwa, es gibt auch gute Nachrichten: Zum Beispiel ließen sich Schlaganfälle häufig vermeiden oder zumindest hinauszögern. Wenn ... ja, wenn wir uns besser um unseren Körper kümmern würden. Dafür bedarf es nicht unbedingt teurer und aufwendiger Medizin. Nein, es geht vor allem darum, gesünder zu leben. Ärzte in Boston (USA) analysierten anhand zweier großer Langzeitstudien mit mehr als 115.000 Teilnehmern, wie wirksam sich mit fünf Faktoren vorbeugen lässt: Nichtrauchen, Normalgewicht, ausreichend Bewegung, allenfalls mäßiger Alkoholkonsum und gesunde Ernährung. Wer all diese Regeln beherzigte, senkte sein Schlaganfallrisiko um nicht weniger als 80 Prozent gegenüber jenen, die in allen fünf Punkten sündigten.

Das gilt auch noch bei älteren Menschen. Zwar trifft es zuweilen auch jüngere Menschen, doch der Schlaganfall ist vor allem eine Gefahr für Menschen im Seniorenalter.

Wer sich neben einem gesunden Lebensstil auch noch mit dem Thema Schlaganfall ein bisschen auskennt – zum Beispiel die ersten Anzeichen kennt – sollte im Ernstfall in der Lage sein, den "Apoplex" (so nennen Mediziner den Schlaganfall) schnell zu erkennen und dementsprechend schnell zu reagieren.

Ganz konkret heißt das: Umgehend den Notarzt unter der Nummer 112 rufen.

Im akuten Notfall gilt es vor allem keine Zeit zu verlieren. Je schneller ein Betroffener ins Krankenhaus gebracht wird, desto unglimpflicher sollte es für ihn ausgehen. "Zeit ist Hirn", sagen Neurologen, die Fachärzte also, die sich um Schlaganfallpatienten kümmern. Es geht wirklich um jede Minute.

Nun ist es ja so, dass Betroffene bei einem Schlaganfall oft nicht mehr in der Lage sind, Hilfe zu suchen. Die Hilfe muss also nicht selten jemand anderes organisieren. Deswegen sollte sich jeder Erwachsene in Deutschland das Wichtigste über den Schlaganfall wissen.

Das nötige Rüstzeug bekommen Sie hier in der Gesundheitsakademie. Im Kurs "Schlaganfall" lernen Sie alles, was Sie wissen müssen über den Apoplex. So sieht der Kursplan aus:

Fangen Sie doch gleich an. Mit der ersten Lektion, die Ihnen erklären wird, warum beim Schlaganfall jede Minute zählt und schnell gehandelt werden muss.


aktualisiert am 11.07.2016, erstellt am 18.08.2016
Bildnachweis: W&B, Getty/George Doyle, W&B / Röper

Portal-Logos
© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG
schließen